Bach-Blütentherapie


Die feinstofflichen Kräfte


der Blüten nutzen

Seelische Harmonie

gewinnen

 

 

Die Bach-Blütentherapie wurde von dem Engländer Dr. Edward Bach um 1930 herum entwickelt. Sie basiert auf der These, dass seelische Gleichgewichtsstörungen die Basis für körperliche Erkrankungen sein können. Sein Engagement lag darin, den Menschen auf eine einfache Weise mit den Kräften der Natur zu helfen, seelische Disharmonien zu beheben.
Seine Beobachtungen führten ihn zu der Beschreibung von unterschiedlichen Gemütszuständen, in denen Menschen sich nicht wohl fühlen, aber sich daraus nicht lösen können. Dabei geht es beispielsweise um Ängste, Grübeln, Schuldgefühle, Ungeduld, der Schwäche "nicht Nein sagen zu können", Mutlosigkeit, Eifersucht.
Er fand über jahrelange Forschung und persönliche Erfahrungen für alle diese Gemütszustände verschiedene Blüten und Pflanzen, die mit ihren Kräften harmonisierende Wirkungen auf geistig-seelische Zustände des Menschen haben, sozusagen das Energieniveau anheben, so wie man es kennt, wenn man gute Musik hört.